Referenzen
Kurhaus Badenweiler
zurück

Kurhaus

Leistungen Stahl+Weiß
  • Analyse energetischer Ist-Zustand
  • Energetisches Sanierungskonzept
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Berechnung und Optimierung von Wärmebrücken
  • EnEV-Nachweis
  • Raumakustikberechnungen Konzert- und Vortragssaal
Projektportrait

Sanierung und Modernisierung

Bauherr
Vermögen und Bau, Amt Freiburg
Architektur
Fierz Architekten, CH- Basel
HLS
Ingenieurbüro Fischer + Rickhoff, Breisach
Bauzeit
1969 – 1972
Sanierung
2011 – 2015

Gebäudekenndaten
NGF 5.373 m² BRI 39.332 m³

Gebäudekonzept
Das Kurhaus Badenweiler wurde 1969-72 in Sichtbetonbauweise errichtet. Mit seinen vier terrassenförmig angeordneten Ebenen schmiegt sich das Gebäude an den Osthang des Burgberges und führt die Besucher aus den umgebenden Parkanlagen auf die Terrassen, in das Gebäude und wieder in die Landschaft hinein. Schlanke Stützen mit ausladenden Pilzkapitellen, einem Netz aus gestaltenden Sichtbetonunterzügen und nach außen durchbindenden Stahlbetondecken bilden das räumlich offene Tragwerk mit raumabschließenden Außenwänden überwiegend aus Glasfronten, die tief in die weitausladenden begehbaren Terrassen zurückversetzt sind, so dass die Grenze zwischen innen und außen verschwimmt.
Nach über 40 Jahren wies das Kurhaus Bauschäden an den Dachterrassen auf und war energetisch zu sanieren. Wichtiger Aspekt bei der Entwicklung des energetischen Sanierungskonzepts und der Anschlussdetails war der Erhalt dieses besonderen architektonischen Konzepts. Als Glasfassade wurde eine Pfosten-Riegel-Konstruktion mit einem sehr guten Uw-Wert von 0,79 W/m²K gewählt. Im Bereich der nach außen durchbindenden Unterzüge und Stahlbetondecken wurden Festverglasungen mit einem Ug-Wert von 0,50 W/m²K eingebaut. Auf eine Verbesserung der Wärmebrücken am Übergang der Festverglasung zur thermisch nicht getrennten Sichtbetondecke wurde verzichtet, um die Wirkung der Architektur zu erhalten. Die Stahlbetonaußenwände des Vortragssaales wurden raumseitig gedämmt, um das außenseitige Wandgemälde zu erhalten.